Vita

Antarion Q Der Künstler und Medtationslehrer „Q“ wurde 1954 in Triberg im Schwarzwald geboren. Zunächst Kunstschüler bei Helmut Esdar in Ellwangen, später Schüler von Manfred Hess in Bad Sobernheim im Nahetal.

18 Jahre lang war der Maler und Fotograph „Q“ auch Galerist und Buchhändler. Während dieser Zeit begegnete er vielen großen Zeitgenossen. So kam es 1981, durch Manfred Herzhoff, zu einer gemeinsamen Aktion mit Joseph Beuys und Erich Fried anlässlich des von beiden mit-initiierten Friedensfestes von Jeckenbach.

Besonders der Phantastische Realismus und die Künstler der Wiener Schule (Hausner, Hutter und Ernst Fuchs) sowie der Dadaismus fesselte Ihn, so vor allem Tristan Tszara, Richard Hülsenbeck, Man Ray.

1980 bis 1997 Tätigkeit als Galerist und Buchhändler in Bad Sobernheim. Seit 1982 Zusammenarbeit mit Josef Beuys und Ivoi – Joachim Karras. Es folgten Projekte im Bereich Film, Lichtspiel und Fotografie mit Edgar Reitz (Heimat), dem Suhrkamp Verlag, Galerie Nicolay, Tom Breuer und Ute Patel Missfeldt.

1993 begeisterte ihn Aura Soma, eine Farbtherapie und fasziniert seither den Künstler. Ausgebildet zum Aura Soma Berater wurde er von Eva Maria Fibelkorn und Frank Huber. Danach besuchte er Selbsterfahrungsseminare bei Antaris und Antarius Mierke, München und erwarb die Ausbildung als Reinkarnationsbegleiter und Meditationslehrer.

1998 zog es ihn, nach Ehescheidung und Schließung der Wirkstätte in das Saarland. Während der nächsten Jahre erweiterte er seinen Aura Soma Kenntnisse und brachte das Aura Soma System mit den Erleuchtungsstufe des Buddhismus und dem Periodensystem der Chemie in Verbindung. Er erstellte eine Matrix der Weltreligionen, basierend auf dem Buch Karma von Mark Tatz und Jody Kent.

Im Jahr 2001 entdeckte er dann die Geheimnisse des Erdgeistes von Andre Heller (der im Park zu Mettlach bei Villeroy und Boch zu sehen ist).

Von 2001 bis 2007 beschäftigte ihn dieses Wesen. Seit 2001 ist er Mitarbeiter der Merziger Firma Kohlpharma und ist dort in der Arbeitsvorbereitung beschäftigt.

2005 zeigte er dann im Zuge des „Kunstsommer Tünsdorf“ 5 von 12 Geheimnissen. Dort lernte er auch den irisch – amerikanischen Künstler Matt Lamb kennen und schätzen. Der Kunstsommer Tünsdorf wurde von Herrn Dr. Dominicus Rohde initiiert.

2005/2006 Arbeit an Spiralen und der Ausarbeitung der Geheimnisse 6 bis 9.

2006 Hochzeit mit Viralla Gabriele und Fahrt in die Provence auf den Spuren von Maria Magdalena.

2007 Freier Mitarbeiter der Matt Lamb Administration. Als Collection Manager des deutschen Bilderlagers kam er mit Matt Lambs „Spirits“ immer intensiver in Kontakt. Transporte der Bilder führten Ihn nach London, Irland, Barcelona, Sitges, Tossa und nach Berlin.

 

Doch auch Andre Hellers Erdgeist beschäftigten Ihn weiter und so entschlüsselte er in den Jahren 2007 und 2008 die restlichen Geheimnisse. (10 bis 12)

Im Jahr 2008 fand dann angeregt durch seine Frau, Matt Lamb und Dominicus Rohde ein Durchbruch statt und er wagte das Experiment mit Farbe.

2009 und 2010 waren von der Krankheit und dem Tod des Vaters überschattet und das Malen brachte Ihm einen kleinen Ausgleich.

2010 zeigte er mit seiner Frau Viralla zum 25 jährigen Bestehen der Schengener Verträge die Ausstellung „Weltenwanderer“ im Europa Museum of modern Art in Schengen/ Luxembourg.

Im September fand die zweite Ausstellung im Cafe Maximus in Bad Sobernheim statt.

Er engagiert sich für die Schengen Peace Fondation, (siehe auch „A world without Borders“), für die Aktion „Elefants for Peace“ von Rosemarie Gnausch und für II : II von Solara.